Konventionell, Traditionell, Artisan, Natural?

Wir glauben, Herkunft ist viel mehr als Boden und Klima. Auch die Weinkultur der Region und die ureigene Tradition des eigenen Weinguts prägen. Für uns ist wichtig, um diese Dinge zu wissen....

….und dann selbst zu entscheiden, wie viel davon auch zum Terroir der eigenen Weine gehören soll.

Unser Uropa und auch der Großvater haben sich stets bemüht, ihre Trauben am Stock perfekt ausreifen zu lassen. Es wurde mit der Hand gelesen, dann spontan im großen Holzfass vergoren und den Wein zu Reifung im Erdkeller belassen. Durch den Wechsel der Jahreszeiten und Temperaturen im Keller hat der Wein alles durchlebt, was der jeweilige Jahrgang erfordert hat (Gärung, Säureabbau, natürliche Sedimentation der Hefe) und der Wein ist durch die Ruhe- und Reifezeit vielschichtig und harmonisch geworden. Der natürlich klare Wein wurde von der Feinhefe gezogen und geschwefelt, nach einem Jahr wurde er gefüllt.

Konventionell? Natural? Wir fühlen uns individuell...

Auch wenn sich über die Jahrzehnte architektonisch so einiges bei uns im Weingut geändert hat, fühlen wir uns dem Opa heute doch sehr nah:

Wir pflegen alle Weingärten selbst und machen unsere Weine nur aus den eigenen Trauben, die lassen wir am Stock perfekt ausreifen.
Wir arbeiten biologisch und lieben unsere Weinberge am Steilhang, auch wenn das enorm viel Handarbeit mit sich bringt.
Es gibt 100 % Handlese, im Keller pressen wir die Trauben schonend, vergären diese spontan – bevorzugt im bei uns traditionellen großen Holzfass. Wir geben unseren Weinen wie der Opa lange Zeit für die Lagerung und Reifung auf ihrer natürlichen Hefe. Wir verzichten auf Zusätze und sonstiges Pi-Pa-Po. Manche Weine machen einen Säureabbau, manche nicht – wies der Jahrgang eben mit sich bringt. Irgendwann setzt sich die Hefe dann am Boden der Fässer ab, der Wein wird von der Hefe gezogen und geschwefelt – so spät wie möglich und so wenig wie nötig. Nach Monaten, manchmal Jahren, werden die Weine gefüllt – auch hier geht es ums Zuwarten und Zeit geben – zugunsten der Langlebigkeit der Weine.

Auch in der Flasche brauchen unsere Weine anfangs etwas Zeit, wer ihnen diese gibt, taucht wirklich ein, in unser ganz persönliches, kleines LacknerTinnacher-Wein-Universum…

Ist das konventionell? Ist das natural?
Für uns ist das in erster Linie indivduell.
Und eigentlich selbstverständlich.