GAMLITZ

Ein Weinbauort mit Tradition.

Der Name des Weinbauorts geht auf die Bezeichnung gomilnitz zurück, die sich vom slawischen gom für „Hügel“ ableitet. Auch heute zeigt sich die Landschaft in Gamlitz sanft hügelig, mit Weingärten, Streuobstwiesen und kleinen Mischwäldern.

Weinflasche

GAMLITZ Sauvignon Blanc 17

Der Wein beeindruckt mit einem würzigen Bouquet, reifer Fruchtaromatik und eleganter, saftiger Strukur. BIO


Info

TATSACHEN

Seehöhe
350-550 m
Gestein
Sand, Ausgangsgestein: Kristallin mit hohem Anteil an Quarz, Glimmer
Boden
Leichte Sandböden mit einem hohen Quarzsandanteil
Rebsorten
Sauvignon Blanc, Gelber Muskateller

HÜGELIGE LANDSCHAFT

Die Weinreben wachsen zwischen 320 und 550 m Seehöhe auf steilen Hängen, die Ausrichtung reicht von Ost über Süd nach West. Teils gibt es in Gamlitz warme und windgeschützte Kessellagen, teils erheben sich exponierte Hügel, auch Kogl genannt, über die Landschaft. Der Steinbach- und Kranachgraben sind zwei markante Einschnitte in die Hügellandschaft, die das Kleinklima der Rieden beeinflussen und den Unterschied zwischen Tag- und Nachttemperatur verstärken, was zu vermehrter Aromenausprägung führt. Während die Trauben auf den hohen, kühleren Rieden vegetabile Noten entwickeln, bestechen die Kessellagen mit reifer Fruchtaromatik.

SPANNENDER UNTERGRUND

Den geologischen Untergrund des Weinbauorts Gamlitz bilden Sande, die im Zuge von Sedimentationsprozessen nach dem Rückzug des Paratethysmeeres überwiegend durch mechanischen Transport im Wasser entstanden sind. Dabei zerfiel das zugrundeliegende Gestein in seine Mineralbestandteile, weshalb das Ausgangsgestein nicht eindeutig festgestellt werden kann. Die Sande in Gamlitz bestehen überwiegend aus dem Mineral Quarz, häufig durchmischt mit Glimmer und bilden meist kalkfreie, wasserdurchlässige Weinbergsböden.